Das Engagement
für eine gerechte Altersvorsorge

Die Altersvorsorge befindet sich weit oben auf dem Sorgenbarometer der Schweizerinnen und Schweizer. Es ist höchste Zeit, sich der Herausforderung ehrlich und offen zu stellen. Das ist ambitiös – aber es gibt keinen anderen Weg.

Wir brauchen dringend eine Erneuerung der Altersvorsorge, tragbar für alle Generationen.

Weiterlesen

Initiative für eine gerechte Altersvorsorge

Die Altersvorsorge steht ganz oben auf dem Sorgenbarometer der Schweizerinnen und Schweizer. Es ist höchste Zeit, sich der Herausforderung ehrlich und offen zu stellen. Das ist unpopulär – aber es gibt keinen andern Weg.

Unsere Lösungsvorschläge basieren auf jahrelangen praktischen Erfahrungen. Wir brauchen eine nachhaltige Erneuerung der Altersvorsorge, tragbar für alle Generationen – heute und in Zukunft.

Das Engagement

Der Verein GenerationenInitiative kämpft für eine nachhaltige Reform der 2. Säule. Das erfordert weitsichtiges, verantwortungs-bewusstes und solidarisches Denken und Handeln.

Hier erfahren Sie, wer hinter dem Verein steht und welche Argumente und Gegenargumente bisher diskutiert wurden. Hier können Sie auch die Reaktionen der Medien verfolgen.

Mehr erfahren

Erklärvideo

In drei Minuten erklären wir die Herausforderungen und die fairen, nachhaltigen Lösungsansätze der Eidg. Volkinitiative. Sie ist zurückgezogen worden.

Erklärvideo anschauen

Nach 30'' alles klar?

In dreissig Sekunden wird klar: Wir brauchen Vorstösse, wie sie die  GenerationenInitiative einer war.

Film anschauen

Herausforderungen

Grundlegende Herausforderungen der 2. Säule und notwendige Massnahmen.

Dokumentation (Deutsch)

25%

Unterfinanzierung

25 % der Renten bezahlen andere.

25 % der laufenden Renten der 2. Säule sind nicht finanziert und müssen von den Aktiven, also von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, bezahlt werden. Das Geld fehlt, weil die Lebenserwartung höher und die Zinserträge deutlich tiefer sind als ursprünglich angenommen. Die Umverteilung führt zu tieferen Altersrenten für die Jüngeren.

+9

Lebenserwartung

Zwischen 1948 und 2017 ist die Lebenserwartung um durchschnittlich neun Jahre gestiegen.

Die grosse Zunahme der Lebenserwartung ist hocherfreulich, führt aber zu enormen Belastungen für die Altersvorsorge. Haben früher sieben Aktive die AHV-Rente für einen Rentner oder eine Rentnerin bezahlt, sind es in absehbarer Zeit nur noch zwei.

65+

noch lange nicht Schluss

Arbeitgeber sagen gerne ja, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiv bleiben.

Entscheidend für die Attraktivität ist ein ausgewogenes Lohn- / Leistungsverhältnis. 80 % Lohn bringt den Betroffenen deutlich mehr als 100 % Rente. Wir brauchen eine Win-Win-Lösung.

Status quo


Wir werden immer älter (zum Glück) und erhalten länger Renten als erwartet (ist auch gut, aber teuer).


Die Renditen der Kapitalanlagen sind unsicher, die Zinsen sehr tief.


Pensionskassen haben Leistungsversprechen gemacht, die nicht finanziert sind.


Die Realität können wir nicht ändern, aber verantwortungsbewusst darauf reagieren.


Ziele des Vereins GenerationenInitiative


Unabhängig und sachlich informieren


Zusammenhänge verständlich machen


Den Dialog der Generationen suchen und unterstützen


Nachhaltige, auch unpopuläre Lösungsansätze aufzeigen


Moderate, für alle tragbare Wege gehen


Vision


Wir brauchen drei Standbeine für die 2. Säule

  1. Arbeitsplätze für über 65-Jährige
  2. Ausrichtung auf die Sicherung des Lebensstandards
  3. Mehr Geld

Die Vision basiert auf langjährigen Erfahrungen. Ein ausführlicher Text erwartet Sie nach dem Klick.


Mehr zur Vision

In der Presse

Newsletter abonnieren

Wenn Sie ein bis zwei Mal im Monat über den Verlauf der Kampagne informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mitmachen

Sie können die Initiative auf Ihre Art unterstützen. Nehmen Sie am Dialog teil, sammeln Sie Unterschriften, helfen Sie beim Organisieren mit oder unterstützen Sie das Team mit einer Spende.

Beiträge und Spenden

Bei unseren Engagement für Fairness unter den Generationen sind wir auf Unterstützungsbeiträge angewiesen. Je mehr Mittel zu Verfügung stehen, umso erfolgreicher können wir arbeiten